Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87

Warning: Declaration of Portfolio_Walker::start_el(&$output, $category, $depth, $args) should be compatible with Walker_Category::start_el(&$output, $category, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/themes/maxx-wp/functions/theme-functions.php on line 147
Nudeln für alle / Pasta for anybody - Weltreise mit Ede und Sten
Free WordPress Templates

Blog

Nudeln für alle / Pasta for anybody

23.10.2015 Paksong / Laos / N15°08’51.9“ E106°15’01.3“

Ups, da ist es doch glatt schon wieder dunkel geworden. Punkt achtzehn Uhr wird hier das Licht am Himmel ausgeknipst. Die Nächte und die Tage sind hier über das ganze Jahr hin annähernd gleich lang. Da braucht es keine Zeitumstellung. Wäre auch irgendwie Sinn-frei. Am Morgen kommen wir in unser kleines Lieblingscafé, um uns von Isabells liebevoll zubereiteten Frühstück verwöhnen zu lassen. Knackfrisches Baguette, ein liebenswertes Überbleibsel der französischen Kolonialzeit. Darauf Honig und Marmelade. Selbst gemacht. Jackie stellt zwei Tassen dampfend duftenden Kaffees dazu und Adrian mixt die oberbesten Smoothies. Es fühlt sich für mich nach „Sonntagsfrühstück“ und „zu Hause“ an. Ich kann nicht anders, ich will nicht anders, als einfach dazusitzen und hier zu sein. Mehr als dreihundert Tage lang unterwegs, kann es nicht bedeuten, überall vorbei zu schrammen. Je länger wir reisen sind, umso mehr schätze ich die Zeiten, in denen wir einfach „bleiben“ wo wir gerade sind. Es spielt keine Rolle wo das ist. Wenn es sich so ergibt, ist es genau das Richtige. Vor drei Tagen hielten wir an, weil uns das Schild am Eingang gefiel. Und heute? Koche ich mit Isabell mittags Nudeln für alle. Auf Zeit eine kleine Gemeinschaft. Eilig hat es niemand. Gespräche ergeben sich mal zwischen dem einen und der anderen. Zwanglos, unkompliziert. Ken, der Amerikaner, erzählt Geschichten aus seinem Leben. Isabell hilft uns beim Übersetzen unseres Crowdfunding Projekt-Textes. Für Tilek. Unser Freund aus der Mongolei, muss sehen wie es für ihn und seine Familie in dem abgelegenen, aber wunderschönen, Dorf weiter geht. Er ist dabei, für sich ein neues kleines Business aufzubauen. Reisende will er am See in Jurten wohnen lassen. Mit ihnen kochen, reiten, die Gegend erwandern. Das Leben als Nomade kennenzulernen ist eine Erfahrung, die man wohl sein ganzes Leben nicht mehr vergisst. Vielleicht hat ihn die Zeit mit uns dazu animiert. Auf jeden Fall ist es eine gute Idee, die wir gern unterstützen. Denn er will selbst was tun und überlässt sich nicht seinem Schicksal. Das Ganze ist mehr als existentiell. Denn soziale Unterstützung gibt es in der Mongolei nicht. Jeder muss sehen, wie er durchs Leben kommt. Helfen wollen wir ihm, indem wir auf einer Crowdfunding Plattform sein Projekt publik machen und auf diesem Weg hoffen, das nötige Geld für seinen Start zusammen zu bekommen. Nun haben wir so etwas noch nie selbst gemacht, bisher immer nur darüber gehört. Also ist heute der Tag, um uns damit zu beschäftigen. Tyson, der amerikanische Besitzer des kleinen Cafés, hat sein eigenes Geschäft hier in Laos auf diesem Weg ins Laufen gebracht. Er gibt uns Tipps und greift uns unter die Arme. Das ganze Ding mit der digital vernetzten Bekanntheit ist mir immer wieder suspekt. Doch ich hoffe, dass der gute Zweck die Sache rechtfertigt. Wir drehen einen kleinen Film, der das Projekt erklärt, bauen uns eine eigene Facebook-Seite, auf der alle Aktivitäten zusammen laufen sollen. Sten kniet sich rein, verfitzt sich in der digitalen Netz-Welt.
Und die Soße zu den Nudeln? Die schmeckt umwerfend nach Kokos. Was für eine Entdeckung für uns, Kokosnussöl. Gegen Sonnenbrand hilft es, Bakterien tötet es ab, die Haut macht es geschmeidig, dem Stoffwechsel tut es gut. Es reinigt und schützt von innen, außen, hinten und vorn, oben und unten. Und schmecken tut es sowieso. In Zukunft wird wohl neben meinem Lieblings-Olivenöl immer auch ein Pott voll Kokosnussfett stehen. Bei 24 Grad schmilzt es schon. Deshalb ist es in warmen Ländern, wie Laos, meist flüssig und wird als Öl bezeichnet. Im kühlen Deutschland kannte ich bisher nur den Begriff „Fett“.
Ich habe Zeit mir anzusehen wo ich bin. Blumenvasen sind hier verrostete Granaten. Das Tischgestell auf Rollen, ein Erinnerungsstück aus dem Bergbau. Die Kochplatten stehen am offenen Fenster. Der Duft zieht raus, das Grün lacht rein. Nachbars Hahn schaut neugierig vorbei. Die Kinder aus der Straße kommen grölend angerannt, spielen lautstark mit den Rasseln und verschwinden wieder. Tyson bastelt an seiner neuen Kokos-Öl Geschäftsidee. Kaffee interessierte Kunden schlurfen herein. Andere hat der Begriff „Wifi“ angelockt. Der Duft des Essens ruft uns zusammen. Für Jackie das erste Pasta-Gericht seines Lebens, für uns alle ein ganz normaler Tag, und trotzdem so einmalig.
Mehr Bilder hier/ More picture here

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Top

Kommentare sind geschlossen

Top