Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87

Warning: Declaration of Portfolio_Walker::start_el(&$output, $category, $depth, $args) should be compatible with Walker_Category::start_el(&$output, $category, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/themes/maxx-wp/functions/theme-functions.php on line 147
Echtes Buschleben im Dschungel nahe Cooktown Australien.
Free WordPress Templates

Blog

Echtes Buschleben im Dschungel nahe Cooktown Australien.

09.01.2015 Cooktown / Australien / S15°28’10.4“ E145°15’23.1“

Zum Kaffeetrinken eingeladen. Das klingt nach liebevoll gedecktem Tisch, wie „gleich um die Ecke in der Nachbarschaft“. Meint es wahrscheinlich auch. Nur dass die Ecke sich zieht und die Nachbarn eine Stunde weit entfernt wohnen. Um dorthin zu gelangen, durchqueren wir eins ums andere Mal den dicht bewachsenen Regenwald. Da liegt schon mal ein Geländewagen überschlagen im Wurzel-Weg-Wasser-Graben. Da lässt sich zwischenzeitlich Einsamkeit schon mal spüren und das Hirn fragt sich „ob hier noch irgendetwas kommt?“. Es kommt. Eine steile Waldabfahrt. Bei Schnee und Glatteis wäre hier alles zu spät. Doch alles ist eben gleichmäßig verteilt. Hier gibt es Mücken bis zum Abwinken. Dafür keine frostige Kälte. Hat eben alles was für sich. Bevor wir uns mit unserem 4×4 Gefährt zwischen der nächsten Baumgruppe verhaken, kommen wir zum Stehen. Kläffende, mit den Zähnen knirschende, Hunde begrüßen uns. Eine freundliche Frau steht im Hintergrund. Barfuß, im luftigen Sommerkleidchen. Wiederum hinter hier das Haus. Wie eine Bienenwabe sieht es aus. Genial eingepasst in den Dschungel. Hätten so vielleicht Hänsel und Gretel gewohnt, wenn sie in Australien gewesen wären? Oder wäre es mehr der Stil von Pippi Langstrumpf gewesen? Kleine Treppe hier, schiefer, freischwingender Balkon da. Von Termiten ausgehöhlte, tragende Balken dort. Ein eigenes kleines Wasserkraftwerk auch. Vom Gefälle des Bächleins angetrieben. Jede Ecke eine Entdeckung. Die Dschungeldusche besitzt eine eigene Warmwasserbereitung. Ein schwarzes Rohr, in dem Feuer knistern kann. Quasi ein Durchlauferhitzer im Dschungelstil. Daneben eine Badewanne. Was für ein Schmaus, für Seele und Körper, wird es sein, hier draußen, umringt vom grünen Gewöll des Dschungels in der Badewanne zu sitzen und vom Leben zu naschen? Lebenskonzepte gibt es hier haufenweise. Reihenhaus mit Klingelblock und Einbauküche ist hier nicht angesagt. Hier oben lebt, wer es speziell mag. Frei, unkonventionell, eigensinnig. Australien ist für Europäer extrem weit weg. Cooktown wiederum ist selbst für Leute aus Sidney am Ende der Welt. Doch das ist noch lange nicht das Ende. Hinter dem Einen, kommen noch etliche Weitere. Es geht immer noch einsamer, abgefahrener, spartanischer, individueller. Hier gibt es keine Baurichtlinien und Dachschrägen-Verordnung. Hier macht jeder wie er denkt. Ob die Statik hält, was man sich von ihr verspricht, weiß man spätestens nach dem nächsten Sturm.

Der Weg zur Arbeit fällt hier draußen schwer. Wüsste auch nicht, wie das geht, wenn ich in Mitten der Wildnis lebte und es dann heißt, „in drei Stunden ist Schwestern-Dienst im Krankenhaus“. Schwierige Vorstellung. Sagen sich die Leute hier auch. Sie gehen lieber angeln. Oder schürfen nach Gold. Gehaust wird dann in Blechverschlägen der krassesten Sorte. In Deutschland, da bin ich sicher, würde kein Mensch bei den Bedingungen am Arbeitsplatz, auch nur einen Finger krumm machen. Hier ist das irgendwie dann doch freiwillig, sich in der Nacht in ein verwanztes Bett, gleich neben der Goldmine zu legen. Da wird kein Aufhebens drum gemacht. Kakerlaken krabbeln nachts über die Körper, um vom Schweiß der Arbeiter zu trinken. Der am Fluss lebende Krabbenfischer mit seiner Frau rechnet jederzeit mit den Krokodilen. In seinem Zelt kommt spätestens dann Unruhe auf, wenn sich einer der schweren, schleifenden Körper über die im Sand ausgelegten Plastik-Folien zieht. Alles schon da gewesen. Echtes Buschleben. Hammermäßig und knallhart. Wirklich nichts für schwache Gemüter. Ich schau es mir an. Doch meins wäre es tatsächlich nicht. Mein Respekt vor den Leuten: Riesengroß. Ja, wer hier lebt hat es sich ausgesucht. Das passiert nicht zufällig. Das ist reiflich überlegt. Der will Einsamkeit, Freiraum, Naturleben pur. Den täglichen Kitzel auch. Eine Oase in unserer durchstrukturierten Welt.

Lebensentwürfe habe ich in den vergangenen zwölf Monaten echt ne Menge gesehen. Bin nun mehr als gespannt, wie es sich in meinem Leben anfühlt, wenn ich in wenigen Tagen unsere eigenen vier Wände wieder betrete. Welcher Lebensentwurf begegnet mir dort?

Mehr Bilder hier/ More pictures here

Echtes Buschleben im Dschungel nahe Cooktown in Australien.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Top

Kommentare sind geschlossen

Top