Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 77

Warning: "continue" targeting switch is equivalent to "break". Did you mean to use "continue 2"? in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/plugins/jetpack/_inc/lib/class.media-summary.php on line 87

Warning: Declaration of Portfolio_Walker::start_el(&$output, $category, $depth, $args) should be compatible with Walker_Category::start_el(&$output, $category, $depth = 0, $args = Array, $id = 0) in /kunden/356335_07745/webseiten/edeundsten/wordpress/wp-content/themes/maxx-wp/functions/theme-functions.php on line 147
Australien - Skorpione im Sandkasten & Spinnen im Kinderwagen
Free WordPress Templates

Blog

Australien – Skorpione im Sandkasten & Spinnen im Kinderwagen

05.01.2015 Cooktown / Australien / S15°28’10.4“ E145°15’23.1“

Stehe ich hier. Laufe ich oder sitze. Eines bleibt aus jeder Perspektive gleich. Mein Eindruck, ich sei im Paradies. Was denkt sich da in meinem Kopf zusammen? Der Himmel hat sich ein Blau übergestreift, welches eine fast metallische Strahlkraft besitzt. Das Sonnenlicht ist von einer Klarheit und Intensität, die in ihrer Stärke etwas Scharfes, in jedem Falle etwas Gewaltiges mit sich führt. Die Wiesen, das Meer, die Bäume und Berge aalen sich in diesem Licht und zeigen sich von ihren vorzüglichsten Seiten. Obwohl, na klar, die Schlagschatten nicht immer schmeicheln. Doch eitel ist hier Nichts und Niemand. Die Bäume mögen es, ihre schorfigen Narben zu zeigen, ihr jahrelanges Winden zelebrieren die gedrehten Stämme mit Stolz und purer Würde.
Diese unverstellte Ehrlichkeit ist es vielleicht, die mich als Paradies wahrnehmen lässt, was mich umgibt. „In höchstem Maße erfreulich, Wohlbehagen hervorrufend, herrlich, himmlisch, wunderbar.“ Lese ich über das, was man in höheren Sphären als „Paradies“ bezeichnet. Pa/ra/die/sisch. Als, für uns Menschen unzugänglich wird es auch beschrieben. Wohl, um uns der Illusion der Vollkommenheit nicht zu berauben.
Und wir? Wir sind einfach hinein gelaufen. Ohne zu wissen, dass es nicht zu betreten sei.
Nun stehen wir hier. Und wie geht es weiter? Ist es unser Job die Illusion aufrecht zu erhalten, dass es einen Ort gäbe, der von Vollkommenheit nur so strotzt? Oder dürfen wir davon berichten, dass es wenig Wohltuenderes für meine Augen gibt, als hier in den Himmel zu sehen. Mein Blick dabei unverstellt geradeaus führt. Maximal gebrochen von einem lichtdurchfluteten Bananenstaudenblatt. Dass meine Haut sich wohlfühlt, so viele Vitamine dem Licht zu entnehmen, wie sie nur gerade lustig ist? Doch ich dabei unentwegt von Mücken gestochen werde, die sich nun hier, in der Regenzeit, munter in allen Größen und Formen vermehren. Bevor die kleine Emma im Sandkasten spielen kann, ein Skorpion von den Sandförmchen verjagt werden muss. Oder eine stattliche Spinne aus dem Kinderwagen gebeten werden möchte, um das Kindchen Platz nehmen zu lassen. Das Stehen am Ufer nicht übertrieben werden sollte, um die Krokodile nicht gar zu optimistisch zu stimmen. Was ihr Hoffen angeht, in mir fette Beute zu sehen. Mein Körper juckt in diesen Tagen von den Insektenstichen fast unentwegt. Ich übe mich in innerer Ruhe. Lasse das Jucken jucken und halte meine Hände still. Und bin froh, dass das Paradies etwas vollkommen Irdisches an sich hat. Ying und Yan auch hier. Die Zwei Seiten, die das Ganze erst rund und ausgewogen machen. Mein Gedanke des Tages. Das Perfekte braucht seine schattige Seite. Wie wohltuend normal. Das Paradies.
Mehr Bilder hier/ More pictures here

Facebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedinFacebooktwittergoogle_pluspinterestlinkedin
Top

Kommentare sind geschlossen

Top