Free WordPress Templates


„Nach Russland? Kleine gebrauchte Scheine mitnehmen, keinen Selbstgebrannten trinken, und vor allem, bloß nicht anhalten!“

Wir wurden gewarnt! Doch es kam anders! Kein einziges sich hartnäckig haltendes Vorurteil konnte bestätigt werden. Nicht einmal, das alle Russen saufen bis zum Umfallen! Stattdessen haben wir in 2 Wochen selten so viele nette, fröliche und gesprächige Menschen kennengelernt, wie auf dieser verrückten Reise nach russisch Karelien.

 

Da gab es Sergej und seinen Freund, zwei leidenschaftliche Kawasakifahrer, und Anna und Tanja, zwei Studentinnen, die uns Petrosawotsk und das Café "Sigmund Freud" zeigten. Da gab es den 11 jährigen Sascha und seinen Freund aus der Ukraine, der uns bei ohrenbetäubendem Getöse auf der Fahrt auf einem Raketenboot deutsche Lieder so vorsang, das wir sie auch tatsächlich verstanden haben. Da geht uns der drahtige alte Mann aus dem Dorf Karsevo durch den Kopf, der Tag für Tag in seinem Lada auf Kundschaft wartet und uns mit seinem alten Motorboot 6000 Jahre alte Felszeichnungen bei Besow Nos zeigte. Da gab es den, im Kampfanzug verpackten, Aleksej und seinen Freund aus Gakugksa, die uns in ihr Waldhaus auf ein paar Gläser Selbstgebrannten und Dörrfisch einluden. Da waren Elena und Ihre kleine Tochter Anastasia aus Brest in Weissrussland, die uns von Ihrem Organic-Projekt "Harmony" vorschwärmten, uns selbstgemachten Apfelsaft schenkten und mit uns zusammen am Onegaufer Yoga machten. Da trafen wir Mariusz Wilk, den polnischen Schriftsteller, der seit 20 Jahren in Russlands Einsamkeit mit seiner Frau Natalia und Tochterheimisch geworden war. Da gab es den Schachtarbeiter und Kosaken Wiktor mit seiner Frau Klawa, die mit siebzig Jahren ohne Wasser und Strom allein in dem verlassenen Weiler Ust-Jandoma am Ende der Welt wohnen. Da war Waleri, der uns schmerzhaft spüren ließ, was der Unterschied zwischen einer deutschen Sauna und einer russischen Banja tatsächlich ist, und seine lustige TochterKatja, die unbedingt die Welt jenseits des Onegasees kennenlernen will. Da begegneten wir den zwei resoluten Frauen, die mich zum Teppichschleppen herangewunken haben, und denen es danach unendlich peinlich war, als sie erfuhren, das ich überhaupt kein Russe war. Da war die Verkäuferin, die uns, als wir auf der Heimfahrt endlich auch eine kleine Flasche Wodka kaufen wollten, diese mit dem Hinweis verweigerte: "Njet, heute kein Wodkaverkauf! Morgen ist für die Kinder Schulanfang!" Und da waren noch die beiden Motorradfahrer aus St. Petersburg auf ihrem Weg nach Sizilien. Anton, der kein Fleisch ist und Iwan der keinen Alkohol trinkt.

 

Tolle, einfache, besondere Menschen eben!

  • dscn4542

    dscn4542

  • dscn4908

    dscn4908

  • dscn4779

    dscn4779

  • dsc_2652

    dsc_2652

  • dscn4259

    dscn4259

  • dsc_2870

    dsc_2870

  • dsc_2714

    dsc_2714

  • dscn5572

    dscn5572

  • dscn4414

    dscn4414

  • dscn4787

    dscn4787

  • dscn5338

    dscn5338

  • dscn4609

    dscn4609

  • dscn5058

    dscn5058

  • dsc_2530

    dsc_2530

  • dscn5511

    dscn5511

  • dscn5213

    dscn5213

  • dsc_2638

    dsc_2638

  • dscn4995

    dscn4995

  • dscn5219

    dscn5219

  • dscn4895

    dscn4895

  • dscn5020

    dscn5020

  • dscn5571

    dscn5571

  • dsc_2688

    dsc_2688

  • dscn5084

    dscn5084

  • dsc_2516

    dsc_2516

  • dscn4815

    dscn4815

  • dsc_2581

    dsc_2581

  • dscn4951

    dscn4951

  • dscn4840

    dscn4840

  • dscn4404

    dscn4404

  • dscn5232

    dscn5232

  • dscn5147

    dscn5147

  • dscn4868

    dscn4868

  • dscn4996

    dscn4996

  • dscn4808

    dscn4808

  • dscn4396

    dscn4396

  • dscn5138

    dscn5138

  • dsc_2621

    dsc_2621

  • dscn4968

    dscn4968

  • dscn4907

    dscn4907

  • dscn4317

    dscn4317

  • dscn4426

    dscn4426

  • dscn4793

    dscn4793

  • dsc_2761

    dsc_2761

  • dsc_2982

    dsc_2982

  • dsc_3044_2

    dsc_3044_2

  • img_1250

    img_1250

  • dscn4989

    dscn4989

  • dscn4683

    dscn4683

  • dscn4469

    dscn4469

  • dscn5135

    dscn5135

  • dsc_2932

    dsc_2932

  • dsc_2888

    dsc_2888

  • dsc_2559

    dsc_2559

  • dsc_2704

    dsc_2704

  • dscn4524

    dscn4524

  • dscn4639

    dscn4639

  • dscn5174

    dscn5174

  • dscn4579

    dscn4579

  • dscn5596

    dscn5596

  • dscn4437

    dscn4437

  • dscn4360

    dscn4360

  • dsc_2519

    dsc_2519

  • dsc_3050

    dsc_3050

  • dscn5360

    dscn5360

  • dscn5187

    dscn5187

  • dscn4797

    dscn4797

  • dscn4477

    dscn4477

  • dscn4818

    dscn4818

  • dsc_2701

    dsc_2701

  • dscn4460

    dscn4460

  • dscn5433

    dscn5433

  • dsc_2717

    dsc_2717

  • dscn4837

    dscn4837

  • dscn4850

    dscn4850

  • dsc_3014

    dsc_3014

  • dsc_2618

    dsc_2618

  • dscn4514

    dscn4514

  • dscn4661

    dscn4661

  • dscn4496

    dscn4496

  • dsc_2596

    dsc_2596

  • dsc_2970

    dsc_2970

  • dscn5299

    dscn5299

  • dsc_2562

    dsc_2562

  • dscn5140

    dscn5140

  • dscn5310

    dscn5310

  • dscn4913

    dscn4913

  • dsc_2681

    dsc_2681

  • dsc_2609

    dsc_2609

  • dscn4767

    dscn4767

  • dsc_2795

    dsc_2795

  • dscn4518

    dscn4518

  • dscn4926

    dscn4926

  • dscn5315

    dscn5315

  • dscn5261

    dscn5261

  • dscn4736

    dscn4736

  • dscn4335

    dscn4335

  • dscn5461

    dscn5461

  • dscn4921

    dscn4921

  • dsc_2819

    dsc_2819

  • dscn5201

    dscn5201

  • dsc_2749

    dsc_2749

  • dscn4371

    dscn4371

  • dscn5050

    dscn5050

  • dscn4681

    dscn4681

  • dscn4493

    dscn4493

  • dsc_2815

    dsc_2815

  • dscn5244

    dscn5244

  • dsc_2882

    dsc_2882

  • dsc_2619

    dsc_2619

  • dsc_2640

    dsc_2640

  • dscn5266

    dscn5266

  • dscn5322

    dscn5322

  • dscn5014

    dscn5014

  • dscn5063

    dscn5063

  • dsc_2645

    dsc_2645

  • dsc_2617

    dsc_2617

  • dscn4369

    dscn4369

  • dscn5196

    dscn5196

  • dscn5236

    dscn5236

  • dscn4384

    dscn4384

  • dsc_2867

    dsc_2867

  • dscn5015

    dscn5015

  • dscn4687

    dscn4687

  • dsc_2784

    dsc_2784

  • dsc_2931

    dsc_2931

  • dsc_2865

    dsc_2865

  • dscn4385

    dscn4385

  • dscn4857

    dscn4857

  • dscn4605

    dscn4605

  • dscn5602

    dscn5602

  • dscn5287

    dscn5287

  • dscn4985

    dscn4985

  • dsc_2697

    dsc_2697

  • dsc_2510

    dsc_2510

  • dsc_2886

    dsc_2886

  • dscn5019

    dscn5019

  • dscn4692

    dscn4692

  • dscn5202

    dscn5202

  • dscn4531

    dscn4531

  • dscn5253

    dscn5253

  • dsc_2797

    dsc_2797

  • dscn5018

    dscn5018

  • dscn5030

    dscn5030

  • dscn5003

    dscn5003

  • dsc_2610

    dsc_2610

  • dscn4630

    dscn4630

  • dsc_2551

    dsc_2551

  • dscn4671

    dscn4671

  • dscn5114

    dscn5114

  • dscn5192

    dscn5192

  • dsc_2517

    dsc_2517

  • dscn5370

    dscn5370

Der Onegasee, zweitgrößter See Europas und fast so groß wie Ostdeutschland.

W er kennt schon den zweitgrößten See Europas? Der liegt gleich neben dem größten See Europas, dem Ladogasee. Dieser hat allerdings schon fast die Dimensionen eines Meeres. Und wo liegen diese beiden Seen? In Karelien, genauer gesagt in russisch Karelien, östlich von Finnland. Eigentlich gar nicht so weit weg von hier, jedoch in einer ganz anderen Welt.

Das Muromski Kloster, in absolute Abgeschiedenheit, und nur auf dem Wasserweg erreichbar.

U nser Vorhaben, das Muromski Kloster auf dem Landweg zu erreichen, ist trotz unseres geländegängigen LKWs gescheitert. Zu dicht die Wälder, zu tückisch die Sumpfgebiete. Also sind wir mit einheimischen Fischern mit dem Boot zum Muromski Kloster gefahren. Wir hatten uns gefragt, warum erreicht man das Kloster so schlecht? Dannach war es uns klar - die Mönche wollen in Ruhe gelassen werden.

Der alte Kosake Wiktor und seine Frau Klawa, ein Leben in der Stille, ohne Wasser und Licht.

A ls mir an jenem Abend Wiktor begegnete, wollte er mir als Erstes eine Ohrfeige mit der Begründung geben, dass wir seine Ruhe stören. Vielleicht habe ich aber die anfängliche Agressivität auch falsch interpretiert. Denn als er mir zu verstehen gab, das er Kosake ist und aus einem Schacht in Workuta stammt, war mir alle klar, es war keine pure Agressivität, sondern das heißblütige Kosakenblut, welches mit siebzig Jahren immer noch in Ihm fließt. Der Abend bei Wiktor und Klawa hat uns nachdenklich gemacht. Wie schafft mann es in einer solchen Einsamkeit, ohne Strom und ohne Brunnen, zu überleben. Lediglich 3 Monate bleiben den Beiden im Sommer, sich auf den kommenden Winter vorzubereiten: Holz zu hacken, Heu zu machen und die Ernte einzufahren.

Die Banja sollte man nicht mit einer Sauna verwechseln.

F ür die 30 Kilometer von Wiktor und Klawa zu Walerie brauchten wir einen ganzen Tag. Ein Wanderer wäre auch nicht viel langsamer gewesen. So erreichten wir im Schrittempo das letzte Dorf, danach war Schluß. Hätten wir nicht einen Tipp bekommen, wir hätten nicht vermutet, dass in dieser Abgeschiedenheit noch Menschen leben. Der drahtige Walerie hat sich hier ein kleines Angelparadies geschaffen. Also fuhren wir mit Ihm zum Angeln. Danach wurde die Banja angeheizt. Wir kamen uns vor wie in der Hölle, so heiß war es darin. Walerie peitschte uns regelrecht aus, mit seinem Birkenreisig, ein Ritual, welches er als "Exikuzia" bezeichnete. Danach fühlten wir uns auch so! Eine besondere Erfahrung, weniger Entspannung, mehr Körperbeherrschung!

Ein Vierteljahr Frühling, Sommer, Herbst. Der Rest ist Winter.

F ür uns unvorstellbar. Im Winter Tag und Nacht alle vier Stunden das Wasserloch am Onegasee vom Eis zu befreien, sonst friert es definitiv zu. Jedoch sagten die Einheimischen: "Hier in unserer Gegend, am Onegasee, ist es nicht so kalt wie im Norden. Hier werden es nur minus 30°C!" So hell die weißen Nächte im Sommer sind, so dunkel und ungemütlich ist es die restlichen neun Monate. Wir konnten in diesem Jahr die letzten Sommertage miterleben, und genossen den Luxus, komplett ohne Mücken zu sein! Alles begann damit, das mir Ede zu Beginn unseres Urlaubes ein Buch schenkte, mit dem Titel "Das Haus am Onegasee" von Mariusz Wilk. Aus dieser fixen Idee dieses Haus zu suchen, ist dann tatsächlich Realität geworden. Gefunden haben wir nicht nur das Holzhaus, sondern auch noch den Schriftsteller Mariusz Wilk seine Frau Natalia und seine kleine Tochter, an einem Spätsommertag, der schöner hätte nicht sein können.

 

 

Petrosawodsk – die Kannonengiesermetropole des Zaren am Onegasee

Klicken, um eine größere Karte zu öffnen

Schreibe einen Kommentar

Top