Free WordPress Templates


  • DSC_7977

    DSC_7977

  • DSC_8032

    DSC_8032

  • DSC_7936

    DSC_7936

  • DSC_7949

    DSC_7949

  • DSC_7979

    DSC_7979

  • DSC_7989

    DSC_7989

  • DSC_8050

    DSC_8050

  • DSC_7909

    DSC_7909

  • DSC_8017

    DSC_8017

  • DSC_8037

    DSC_8037

  • DSC_7914

    DSC_7914

  • DSC_8051

    DSC_8051

  • DSC_7926

    DSC_7926

  • DSC_7990

    DSC_7990

  • DSC_7969

    DSC_7969

10.07.2015 Barnaul / Russland / N53°20’59.6“ E083°46’51.6“

Eine neu errichtete Stadt sagt uns: „Hallo“. Nichts von grauen abgewohnten Wohngebieten und Plätzen. Riesige Neubauviertel, bombastische Einkaufszentren, breite, neue Straßen. Bald möchten wir die Stadt in „Neu-Barnaul“ umbenennen. Nach einer 750.000 Einwohner Stadt sieht es hier aus. Doch nicht nach einer 1730 von Katharina der Großen gegründeten Stadt, die vom Gold,- Silber- und Kupfer-Bergbau gelebt hat. Heute baut man hier Natriumsulfat ab, was unter anderem ein Bestandteil des Waschmittels ist, lebt von der Landwirtschaft, dem Eisenbahnbau und ein wenig vom Gold- und Braunkohle-Bergbau. Die Region nennt sich selbst eine Glückliche. Da es zu Stalins Zeiten zwar auch hier Arbeitslager gab, doch keine Zwangs-Umsiedelungen in diese Gegend statt gefunden haben. Man meint in Barnaul, dass es wohl dazu nicht abgelegen und kalt genug war, um Menschen hierher zu verbannen.
Wir fühlen uns richtig gut versorgt als wir sehen, dass die Handgriffe gekonnt sind, die da am Leo vollführt werden. In den letzten Tagen tropfte Öl aus „Oli“ und wir waren wieder ziemlich in Sorge. Doch nun keimt Hoffnung in uns auf als wir hören, dass wahrscheinlich einfach zu viel Öl in das Getriebe gefüllt wurde. Statt maximal 3,5 Liter laufen hier schlappe 4 Liter heraus. „Das könnte echt der Grund für das Tropfen gewesen sein“, reden wir uns mutig zu. Noch ein Check an allen Ecken, Kanten, Bremsen, Plattfedern und so weiter. Heute sieht alles gut aus. So weit wir uns für die Mongolei vorbereiten können, haben wir es getan. Alles andere steht wie immer in den Sternen. Um dem super Service noch einen Stern auf das „S“ zu setzen, kommt Alexander vorbei. Er ist Einkaufsleiter und hat eigentlich in der Werkstatt nicht wirklich etwas zu tun. Er kam wegen uns, um zu erklären, dass nun alles fertig sei und das Getane ein Geschenk des Hauses an uns Deutsche. Er meinte: „Wahrscheinlich werden wir euch hier nicht wieder sehen. Doch ihr erzählt anderen Reisenden von uns. Und das ist uns wichtig.“ Eine schöne Geste wie wir finden, eine feinstoffliche Philosophie. Auf dem Hof sprechen wir noch ein paar private Sätze mit Alexander. Finden ihn so sympathisch, dass wir ihn fragen, was er von einem gemeinsamen Koch-Abend hält? Er ist im „Arbeitsmodus“ und muss kurz umschalten. Doch als ihm das wenige Augenblicke später gelingt, hellt sich sein Gesicht auf, findet er die Idee toll und lädt uns zu sich ein. Ich halte noch kurz gegen, dass wir ihn nicht überfallen wollen und ob es wirklich okay sei für ihn. Worauf er erwidert: „Ihr seid das Überfallkommando und das ist gut so!“. Keine zwei Stunden später stehen wir in der lichtdurchfluteten Küche einer Hochhaus-Wohnung und prosten mit dem ersten Bier des Abends Alexander und Alexej zu. Die beiden sind Zwillinge und haben zehn Jahre lang in Deutschland gelebt. Was nach dem ersten Zuprosten geschieht, ist neben dem Zubereiten von phantastisch marinierten Hühnchen und einem Zuchini-Knoblauch-Thymian-Trochentomaten-Balsamico-Parmesan-Nudel-Salat, ein Ping-Pong der Gedanken, Erlebnisse, Empfindungen, Wünsche, Erfahrungen rund um die Welt und wieder an unseren so kontrastreich beleuchteten Tisch zurück. Wir sind verblüfft, über die Detailtiefe, in der sich Alexander und Alexej hinsichtlich Deutschland auskennen, mit welcher Präzision beide ihre Ideenstränge in Worte zu packen vermögen, dass es uns allen ein Spaß ist, der klassischen deutschen Sprache und ihrer Schönheit zu frönen. Wir reden miteinander als würden wir das schon seit Jahren in genau dieser Form miteinander tun. Die beiden Brüder sind nun wieder in ihrer Heimat zurück. Ihre Herzen fliegen um die Welt. Das spüre ich, das liegt in der Luft. Und so ist unser Abschied ein „Auf Wiedersehen“. Denn irgendwo treffen sich unsere fliegenden Herzen wieder. Nun, Alex und Alex, bis dahin, lasst es euch gut ergehen, ihr zwei wunderbaren Menschen, ihr zwei einmaligen Brüder!

Schreibe einen Kommentar

Top