Free WordPress Templates


  • DSC_0453

    DSC_0453

  • DSC_0437

    DSC_0437

  • DSC_0444

    DSC_0444

  • DSC_0454

    DSC_0454

  • DSC_0435

    DSC_0435

  • DSC_0426

    DSC_0426

  • DSC_0464

    DSC_0464

  • DSC_0447

    DSC_0447

20.08.2015 Bayanbaraat / Mongolia / N47°07’02.5“ E106°32’21.9“

Alles was danach kommt war erst einmal nur der Weg, um einen Hafen zu finden, von dem aus es möglich sein könnte, unseren Leo zu verschiffen. Doch das klingt noch nicht wirklich nach einer brauchbaren Reiseidee, finde ich. Das neue Bild müssen wir erst einmal in uns erschaffen. Es bedeutet für uns, uns weiter einzulassen. Erneut ist es das „Stehen am Beckenrand“. Wieder heißt es abzuspringen, auch wenn uns noch etwas fröstelig zu Mute ist, beim Blick in das „ kalte Wasser“. Doch wir haben bisher immer erfahren, wenn wir einmal schwimmen ist alles gut. Noch sind wir in der Mongolei. Und scheinen schon jetzt Sehnsucht nach dem Land zu haben, auf dessen Boden wir momentan unsere Schritte setzen. Wie geht das denn? Abschied nehmen steht an. Von Davide und Francesca, von Arina und Kyle. Mit ihnen verbrachten wir eine Nacht in der Grenze. Mit ihnen trafen wir uns spontan unterwegs immer wieder. Für sie geht ihr Filmprojekt weiter. In Dörfern und entlegenen Siedlungen, für Kinder und Erwachsene bauen sie ihren Projektor und die große Leinwand auf, um Filme zu zeigen. Für Leute, die sonst so gut wie nie die Chance dazu bekommen. Dazu eine Hüpfburg und ab geht das Vergnügen. Auf diese Weise bewegen sie sich durch die Welt. Im vergangenen Jahr war Afrika ihr Kontinent. Jetzt ist es Asien. Zaza steht mit ihrem Poster „Extratour“ an der Straße. Sie wartet auf uns, um „Tschüss“ zu sagen. Die Emotionen kann man in unseren glänzenden Augen sehen. Nun, sei es drum. So ist das nun mal, wenn man eine schöne Zeit miteinander verbracht hat. Zaza überrascht uns mit einem Bild. Darauf unsere Namen, geschrieben in altmongolischen Zeichen. Auch ihre Art es uns zu geben folgt ganz der Tradition.
Das „blaue Tuch des ewigen Himmels“ legt sie über ihre Unterarme. Darauf ruht das Geschenk. Sten hält seine Arme in der gleichen Weise nach vorn gestreckt und empfängt so beides. Richtig bewegend, der Augenblick. Wie auf einer Bühne. Auch wenn die in unserem Fall die Kurve einer stark befahrenen Straße ist. Eine unserer Porzellan Medaillen, hängen wir feierlich um Zazas Hals. Die Medaillons sind für besondere Menschen, denen wir unterwegs begegnen und zu denen wir eine sehr spezielle Verbindung empfinden. Um uns selbst zu überlisten, starten wir irgendwann den Motor und rollen langsam winkend davon. Wir wünschen Zaza mit ihrer Agentur für deutsche individuell Reisende viel Glück! Schon in drei Tagen macht sie sich wieder mit einer kleinen Gruppe auf den Weg durch ihr Land. Ein paar Kilometer sind es für uns durch die voll gestopften Straßen Ulaan Bataars. Dann wird es stiller. Gleich nach der Stadt übernehmen die seichten kahlen Hügel und die Jurten das Regime. Was für ein Labsal für unsere Augen. Wir werden ruhiger, entspannen uns und ziehen unseres Weges. Ab in den Süden.

Schreibe einen Kommentar

Top