Free WordPress Templates


  • DSC_2123

    DSC_2123

  • DSC_1429

    DSC_1429

  • DSC_1496

    DSC_1496

  • DSC_1401

    DSC_1401

  • DSC_1202

    DSC_1202

  • DSC_1235

    DSC_1235

Sonntagsbraten morgens um 01 Uhr

11.01.2015 Turkey / Istanbul / N40°58’25.3“ E029°05’46.3“

Sonntag. Ein wundervolles Wort. Dahinter verbergen sich Bilder von langem Schlaf, gemütlichem Frühstück, entspannten Gesprächen, Zeit haben. Zeit geben. Zeit nehmen. In genau dieses Bild passt unser Sonntag in Istanbul. Es geht uns nicht darum, die Welt der Sehenswürdigkeiten zu erobern. Mehr und mehr bekommen wir ein Gefühl dafür, die scheinbar kleinen Dinge wahrzunehmen und diese als das Eigentliche zu sehen. So sind wir nun bei Freunden in Istanbul und dürfen ein Teil ihres Alltags sein. Ganz langsam entrollt sich der Tag. Nach stundenlangem Frühstücken haben wir die passende Idee. Heute soll der erste Tag unseres Kochprojektes sein. Wir wollen entlang unserer Reise mit den Menschen, die uns begegnen, kochen. Ihre Lieblingsgerichte. Typische Gerichte ihrer Heimat. Wir glauben, dass wir über das gemeinsame Kochen viel über die Menschen auf unserem Weg und ihre Kultur erfahren können. Da Kochen und Essen sehr persönliche Dinge unseres Lebens sind, die Nähe, Verbindung, ja fast Intimität verkörpern.
Also los.
Besorgungen sind zu machen für zwei Hauptgänge und eine Nachspeise. Schnell gehen dafür Stunden ins Land. Doch wir genießen es und lassen uns mitreißen vom Handeln und Abwägen und Lassen und Zugreifen. Bis endlich alles beisammen zu sein scheint. Die Sonne ist längst unter gegangen. Und so lenkt kein verlockender Sonnenschein mehr vom Eigentlichen ab. Spot an, gerichtet auf all die leckeren Zutaten und Gweürze, die da nun ausgebreitet vor uns liegen. Waschen, Schnippeln, Würzen, Mischen, Rühren, Kochen, Anbraten, Übergießen, Schmoren, dabei immer mal ein Glas Wein oder eine kleine Kostprobe, die gerade so abfällt. Dabei viel erzählt und gelacht und Spaß gehabt. Und schon steht alles lecker duftend und dampfend auf dem Tisch. Kurzer Blick zur Uhr. Oh, es ist bereits 01 Uhr morgens. Sollten wir jetzt tatsächlich von 19 Uhr abends bis 01 Uhr morgens gekocht haben? Die Zeit ist verflogen und wir haben glänzende Augen vom Spaß, welchen uns das Kochen bereitet hat und vom Hunger und Appetit, wenn wir nun die Dinge da so vor uns stehen sehen. Ein paar letzte Fotos und dann endlich essen! Um 03 Uhr rollen wir dann ins Bett. Es war unglaublich lecker und wir haben den schweren Verdacht, dass da Lieblingsgerichte für uns draus werden können. Was genau es gab, möchte ich hier nicht verraten. Das bleibt vorerst unser Geheimnis.
Sonntagsbraten morgens um 01 Uhr

Schreibe einen Kommentar

Top